Uruguay [2]


Uruguay [2]

Uruguāy, República Oriental del U., Republik in Südamerika [Karten: Südamerika I und II], östl. vom untern Uruguay, 178.700 qkm, (1902) 978.048 E., Hügelland mit schmalen Bergzügen von 600 m (Cerro Acegua 621 m), reichlich bewässert (La Plata, Uruguay, Rio Negro), an der Küste Lagunen, subtrop. Klima. Einheimische Bevölkerung Mischung aus Spaniern, Portugiesen und Indianern; zahlreiche Ausländer (90.199 [Beilage: Auswanderung]). Haupterwerbszweig Rindvieh-, Schaf- und Pferdezucht; seit der europ. Einwanderung auch Anbau von Mais, Weizen, Halfa [s. auch Beilage: Getreide]; andere Produkte Tabak, Wein, Oliven; Industrie gering, meist in ausländischen Händen. Handel s. Beilagen: Südamerika und Handel und Handelsmarine; Eisenbahnen s. Beilage: Eisenbahnen; Telegraphenlinien (1902) 2049 km; Budget (1904/5) 16,16 Mill. Pesos nacionales. Heer: 1 Linieninfanterie-, 5 Jägerbataillone, 6 Kavallerie-, 1 Feldartillerieregiment, 1 Festungsartillerieabteilung, 1 Trainkompanie, Leibwache des Präsidenten; Friedensstärke 14 Generale, 306 Offiziere, 4695 Mann. Bewaffnung Mausergewehr 1893 (7 mm), Remington-, Maschinengewehr Colt; Polizeitruppen 3229, Nationalgarde etwa 35.000 Mann. Flotte: 2 Dampfer. Verfassung vom 10. Sept. 1829; Präsident auf 4 Jahre, Senat aus 19 auf 6 Jahre indirekt, Abgeordnetenkammer aus 69 auf 3 Jahre direkt gewählten Mitgliedern bestehend; Einteilung in 19 Departamentos; Hauptstadt Montevideo. Universität in Montevideo; Wappen ein in 4 Felder geteilter Schild mit einer goldenen Wage im ersten, einer Zitadelle im zweiten, einem Roß im dritten und einem Ochsen im vierten Felde [Abb. 1900]; Flagge auf Tafel: Flaggen; Nationalfarben: Weiß und Blau. – U. bildete ehemals unter dem Namen Banda Oriental einen Teil des span. Vizekönigreichs Buenos Aires, riß sich 1811 von Spanien los, kam 1821 als Zisplatinische Provinz an Brasilien, empörte sich aber und wurde durch den Frieden von Montevideo 27. Aug. 1828 als selbständige Republik anerkannt. Seitdem haben Bürgerkriege das Land wenig zur Ruhe kommen lassen. Präsident ist seit März 1903 Battle y Ordoñez. [S. auch Beilage: Südamerika, VI.] – Vgl. »The Republic of U.« (2. Aufl. 1883), van Bruyssel (franz., 1889), »Uruguay« (hg. von dem Bureau of American Republics, 1892), Araujo (span., 1895 u. 2. Aufl. 1895); Geschichte von Diaz (span., 7 Bde., 1878).


http://www.zeno.org/Brockhaus-1911. 1911.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Uruguay — Uruguay …   Deutsch Wörterbuch

  • URUGUAY — URUGUAY, South American republic, general population: 3,080,000; Jewish population: 24,200. The Beginning There are few documents relating to Jewish history during the colonial period in Uruguay. In 1726 the governor of montevideo , Bruno… …   Encyclopedia of Judaism

  • Uruguay — • The smallest independent state in South America Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Uruguay     Uruguay     † …   Catholic encyclopedia

  • Uruguay — (République orientale de l ) (República Oriental del Uruguay), état de l Amérique du Sud, sur l Atlantique, bordé par le Brésil et l Argentine; 177 508 km²; 3 186 000 hab. (croissance: 0,8 % par an); cap. Montevideo. Nature de l état: république …   Encyclopédie Universelle

  • Uruguay —    Uruguay, known as the Banda Oriental or Eastern Bank during South America’s colonial era, had developed in tandem with Argentina as a center of extensive ranching and mercantile trade. Its ports were rivals to Buenos Aires, the regional… …   Encyclopedia of the Age of Imperialism, 1800–1914

  • Uruguāy — (Urugay), 1) großer Fluß in Südamerika, entspringt aus der Serra do Mar der Provinz Rio Grande do Sul des Kaiserthums Brasilien, fließt sehr heftig, wird bald schiffbar, nimmt außer mehren andern die Flüsse Aguapay (rechts), Urugay Miri, Ybicuy,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Uruguay [2] — Uruguay (spr. uru gwáj, Republica oriental del U.), Freistaat in Südamerika (s. Karte »Argentinien etc.«), zwischen 50–35° südl. Br. und 53°15 –58°25 westl. L., im S. durch den Rio de la Plata, im W. durch den Uruguay von der Argentinischen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Uruguay [1] — Uruguay (spr. uru gwáj), großer Fluß in Südamerika, entsteht im brasil. Staate Santa Catharina aus der Vereinigung des Pelotas, Marombas und Canoas, die auf der Serra Geral entspringen, trennt, westwärts fließend, Santa Catharina und Rio Grande… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Uruguay — Uruguāy, einer der zwei Stammflüsse des La Plata, entsteht an der Serra Geral im brasil. Staate Santa Catharina, Grenzfluß zwischen Brasilien und Argentinien, dann zwischen Argentinien und Uruguay, mündet nach 1600 km nördl. von Buenos Aires in… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Uruguay — Uruguay, Missionen am U., Missionen, zu beiden Seiten des U. liegend, wurden von den Jesuiten, welche in Paraguay einen Staat gegründet hatten, angelegt; sie wurden mit den Eingebornen des Landes aus verschiedenen Indianerstämmen bevölkert,… …   Pierer's Universal-Lexikon


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.